Urlaub zum Nulltarif
Startseite
Abenteuerurlaub
All Inclusive
Arbeitslosenurlaub
Beruf: Urlauber
Busreisen
Clubanlagen
Deutschland
Ferienhäuser
Finanzamt
Fliegen
Fliegen als Kurier
Flugangst
Frankreich
Ganoventricks
Geschäftsreise
Gesundheitstraining
Großbritannien
Hotel-Spartipps
Insidertipps
Jahresurlaub
Jugendherbergen
Jugendreisen
Kanada
Kreuzfahrten
Ladies free
Last Minute
Mietwagen
Mitfahrzentralen
Mitflugzentralen
Mitwohnzentralen
Pauschalreisen
Reisebegleiter
Philippinen
Reiseführer
Reisekoffer
Reiseschnäppchen
Reisesuchmaschine
Rent a German
Schiffsreisen
Schweiz
Segeln
Sozialhilfe Ausland
Steuer-Tipps
Trinkgeld-Tipps
Urlaubkredit
Urlaubtester
USA
Visum Service
Weitere Tipps
Wohnungstausch
Zollfrei
Zypern
JEDEN TAG REICHER
BIG BENN BOOKS
5-Flaggen-Strategie














Der James-Fulham-Trick für Gratis-Tickets

Der Amerikaner James Fulham ist Geschäftsreisender aus Seattle und viel mit dem Flufzeug unterwegs. Neben des Bonusflügen ergattert er ständig weitere Freiflüge durch folgende Vorgehensweise:
Er informiert sich, welche Tage im Jahr von seinem Meilenprogramm ausgeschlossen sind. Er bucht dann frühest möglich genau einen Tag davor oder danach. An solchen Tagen ist die Maschine fast immer überbucht. Die Fluggesellschaft versucht nun, Prämieneinlöser mit einem zusätzlichen Gratis-Ticket auf einen anderen Flieger zu locken. Dankbar lässt sich James Fulham locken... Auf diese Weise sind schon unzählige Extra-Freiflüge zustande gekommen.

Freiflug ausgebucht? So geht's doch!

Zahlreiche Airlines vergüten Vielfliegern die geflogenen Flugmeilen in Form von Bonuspunkten, die dann bei Erreichen der Limits eingetauscht werden können u.a. gegen kostenfreie Sachprämien, Übernachtungen, Mietwagen oder eben – was am Interessantesten ist – gegen Freiflüge.

Die Lufthansa nennt ihr Programm „Miles & More“. Bei der Air France heißt es „Opti-Miles“, bei American Airlines ist es „AAnytime“. Delta Airlines lässt es wohlklingen mit „SkyChoice“ und United hat es „Premium Awards“ getauft. Nahezu jede international fliegende Gesellschaft bietet diesen Service.

Doch wie groß ist die Enttäuschung für so manchen Prämienberechtigten, wenn er erfahren muss, dass sein gewünschter Gratisflug ausgebucht ist. Da hat man einer bestimmten Fluggesellschaft jahrelang die Treue gehalten und ist mit ihr kreuz und quer durch die Welt geflogen, doch wenn sie ihr Versprechen einlösen soll, gibt’s einen Korb. Da tröstet auch die Aussage wenig, dass 90 Prozent aller Freiflug-Wünsche erfüllt werden können.

Ich verrate Ihnen hier die besten Tipps und Tricks von Weltreisenden, mit denen sie fast immer die gewünschten Bonusflüge bekommen. Zunächst muss man wissen, dass pro Maschine maximal 8 bis 10 Prozent der Sitzplätze für Freiflüge reserviert werden. Da ist natürlich das Kontingent auf beliebten Strecken und zu bestimmten Zeiten (z.B. bei Brückentagen oder Ferienbeginn sowie generell freitags und sonntags) schnell aufgebraucht.

Früh buchen Je früher Sie buchen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der gewünschte Platz noch frei ist. Der frühest mögliche Zeitpunkt ist in der Regel ein Jahr im Voraus. Wer so weit planen kann, hat die besten Chancen – selbst an Weihnachten, wo weltweit die Sitzplätze am schnellsten vergriffen sind. Frühbucher müssen auch meist nicht auf weitere Tricks zurückgreifen.

Flexibel sein - Wer den Prämienflug nur mit der Lufthansa einlösen will, beraubt sich selbst besserer Chancen im Gegensatz zu demjenigen, der auch mit den Kooperationspartnern fliegen kann (z.B. ist die Lufthansa in der „Star Alliance“ vereinigt mit Adria Airways, Air China, Air Dolomiti, Air One, Condor, Croatia Airlines, Czech Airlines, eurowings, Luxair, Qatar Airways, Spanair und South African Airways. Alle Kooperationspartner anerkennen gegenseitig alle Bonusmeilen.
Wer auch zeitlich keine allzu engen Vorgaben macht, sondern einen Tag früher oder einen Tag später bzw. morgens, mittags oder abends abfliegen kann, sammelt weitere Pluspunkte.
Und wer nicht nur von Berlin-Tegel, sondern auch von Berlin-Schöneberg starten, bzw. nicht nur Paris-Charles-de-Gaule, sondern auch Paris-Orly als Zielairport akzeptieren kann, hat schon fast gewonnen.

Hartnäckig sein - Wurde die erste Anfrage abschlägig beschieden, sollte man nicht gleich aufgeben. Es kann nämlich sein, dass der Flug doch nicht ausgebucht ist, so dass unverkaufte Tickets als Freiflüge deklariert werden. Bei manchen Airlines kann man sich sogar auf eine Prämienflug-Warteliste setzen lassen (z.B. Singapore Airlines, Cathay Pacific und andere)

Upgrading - Oft sind in der Business Class noch Prämienplätze frei, wo die Economy Class schon ausgebucht ist. Kostet allerdings mehr Bonusmeilen (maximal doppelt so viel).

Meilen drauflegen -  Manche Fluggesellschaften erlauben Freiflüge in vollen Maschinen (z.B. an Weihnachten), wenn man dafür doppelt so viele Prämienmeilen gibt.

Gratisflüge plus Glückshotel für Verliebte

Hier bekommt der Hit „Love is in the air“ einen ganz neuen Sinn! Jedem von Flirtair vermittelten Singlepaar wird ein Gratisflug spendiert.
Auch für die Unterbringung sollen keine Kosten entstehen, da auch ein sog. Glückshotel gestellt wird. Wie es gemacht wird, steht ausführlich hier: www.flirtair.de


























Impressum:                 Kontakt:
Urlaub zum Nulltarif oder