Urlaub zum Nulltarif
Startseite
Abenteuerurlaub
All Inclusive
Arbeitslosenurlaub
Beruf: Urlauber
Busreisen
Clubanlagen
Deutschland
Ferienhäuser
Finanzamt
Fliegen
Fliegen als Kurier
Flugangst
Frankreich
Ganoventricks
Geschäftsreise
Gesundheitstraining
Großbritannien
Hotel-Spartipps
Insidertipps
Jahresurlaub
Jugendherbergen
Jugendreisen
Kanada
Kreuzfahrten
Ladies free
Last Minute
Mietwagen
Mitfahrzentralen
Mitflugzentralen
Mitwohnzentralen
Pauschalreisen
Reisebegleiter
Philippinen
Reiseführer
Reisekoffer
Reiseschnäppchen
Reisesuchmaschine
Rent a German
Schiffsreisen
Schweiz
Segeln
Sozialhilfe Ausland
Steuer-Tipps
Trinkgeld-Tipps
Urlaubkredit
Urlaubtester
USA
Visum Service
Weitere Tipps
Wohnungstausch
Zollfrei
Zypern
JEDEN TAG REICHER
BIG BENN BOOKS
5-Flaggen-Strategie














Gratis Gesundheitstraining im Urlaub

Spezielle Kooperationen zwischen bestimmten Reiseveranstaltern und Krankenkassen ermöglichen Touristen in ganz Europa qualifiziertes Gesundheitstraining im Urlaub. Dieses präventive Gesundheitstraining hilft, Krankheiten zu vermeiden und den Krankenkassen Kosten zu sparen. Darum ist für krankenversicherte Urlauber das Training selbst kostenlos, lediglich für Übernachtung und Verpflegung sind günstige Pauschalen zu zahlen. Oder andersrum betrachtet: Urlaubszuschuss von der Krankenkasse.

Von dem neuen Modell profitieren alle Beteiligten: Die Kassen, weil diese Art der Prävention wirkt, ohne ihre strapazierten Leistungsetats zusätzlich zu belasten (jede in Prävention investierte Euro spart letztendlich 3 Euro Krankheitskosten), die Versicherten, weil ihnen die Kurse im Urlaub helfen, gesund zu bleiben und auch die Veranstalter. „Wir ersparen uns bei diesen Reisen Kosten für aufwendige Werbung und erhalten Preisvorteile bei den Hotels durch hohe Buchungszahlen. Diese Einsparungen investieren wir in die Gesundheitskurse, sagt Dr. Michael Schörnig von der Gesellschaft für Kompaktprävention (www.kompaktpraevention.de). Der Dachverband mit Sitz im niederbayerischen Bad Füssing ist Sprachrohr für eine Reihe führender Anbieter solcher Spezialreisen. Marktführer bei Gesundheitsreisen ist Dr. Holiday (www.dr-holiday.de).

Wo die Präventionsmaßnahme stattfindet, spielt keine Rolle, solange es sich um ein von der Krankenkasse anerkanntes Angebot handelt – es kann also auch auf Mallorca sein. §20 Sozialgesetzbuch V schließt das nämlich nicht aus: "Leistungen zur Primärprävention sollen den allgemeinen Gesundheitszustand verbessern und insbesondere einen Beitrag zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen erbringen."

Welche Kursangebote fördern den „allgemeinen Gesundheitszustand“? Nun, die Palette der Kurse ist ziemlich bunt, so dass sicher für jeden etwas Passendes dabei ist: Ernährung, Stress-Abbau, Yoga, Nordic Walking, Rücken-Gymnastik, Wasser-Gymnstik, Autogenes Training und manches mehr. Eine Mindeststundenzahl gibt es nicht, aber der Zuschussberechtigte muss mindestens 80% des Kurses absolviert haben.

Wichtig:
Zuschüsse gibt es nur für qualitätsgeprüfte und zertifizierte Gesundheitskurse, die von Fachpersonal durchgeführt wurden. Thaimassagen in den Salons von Pattaya zählen also nicht darunter.

Sehr sozial ist, dass es keine Einschränkungen in Bezug auf das Alter gibt: ob alte Menschen, Menschen mittleren Alters oder Kinder – jeder ist antragsberechtigt für bis zu 200 Euro pro Kopf und Jahr. 
In der Praxis liegt der durchschnittliche Zuschuss bei 150 Euro.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man in den Genuss eines Zuschusses kommt:

  1. Das Mitglied legt vor dem Reiseantritt eine Kursbescheinigung vor, aus der Ziel, Dauer und Übungsplan hervorgeht. Nach Vorlage der Teilnahmebescheinigung wird das Geld rückwirkend erstattet.
  2. Man bucht den Urlaub bei einem Gesundheitsreisen-Veranstalter, der von der jeweiligen Krankenkasse anerkannt ist. Das hat oft den Vorteil, dass das Unternehmen mit der Krankenkasse direkt abrechnet und das Mitglied nicht in Vorlage treten muss. Bei einem Reisepreis von 450 Euro und einem Zuschuss von 150 Euro sind somit also nur noch 300 Euro zu zahlen.

Übrigens:
Falls die Krankenkasse der Zuschuss verweigert, kann man gegen den Bescheid Widerspruch einlegen
und sich beim Bundesversicherungsamt (Berlin) beschweren.