Urlaub zum Nulltarif
Startseite
Abenteuerurlaub
All Inclusive
Arbeitslosenurlaub
Beruf: Urlauber
Busreisen
Deutschland
Clubanlagen
Ferienhäuser
Finanzamt
Fliegen
Fliegen als Kurier
Flugangst
Frankreich
Ganoventricks
Geschäftsreise
Gesundheitstraining
Großbritannien
Hotel-Spartipps
Insidertipps
Jahresurlaub
Jugendherbergen
Jugendreisen
Kanada
Kreuzfahrten
Ladies free
Last Minute
Mietwagen
Mitfahrzentralen
Mitflugzentralen
Mitwohnzentralen
Pauschalreisen
Reisebegleiter
Philippinen
Reiseführer
Reisekoffer
Reiseschnäppchen
Reisesuchmaschine
Rent a German
Schiffsreisen
Schweiz
Segeln
Sozialhilfe Ausland
Steuer-Tipps
Trinkgeld-Tipps
Urlaubkredit
Urlaubtester
USA
Visum Service
Weitere Tipps
Wohnungstausch
Zollfrei
Zypern
JEDEN TAG REICHER
BIG BENN BOOKS
5-Flaggen-Strategie














Mitfliegen unter dem Selbstkostenpreis

Mitflugzentralen funktionieren im Prinzip wie Mitfahrzentralen: Private Transportgelegenheit gegen Kostenbeteiligung. Diese ist Verhandlungssache. Die Kosten setzen sich hier zusammen aus Flugbenzin, Startgebühren, Landegebühren und Betriebskosten bzw. Chartergebühren, falls der Pilot nicht Eigentümer des (Sport-) Flugzeuges ist. Gehen Sie von einem Richtwert von 50-70 Euro pro Flugstunde aus, die zwischen Pilot und Passagier/Passagieren irgendwie aufzuteilen sind.

Man muss wissen, dass Privatpiloten – im Gegensatz zu Autofahrern – eine gewisse Anzahl von Flugstunden vorweisen müssen, um ihren Führerschein, genannt Fluglizenz, zu behalten. Da sie also sowieso fliegen müssen, bieten sie oftmals 1-3 Passagieren Mitfluggelegenheiten an, um die eigenen Kosten zu senken – vor allem, wenn sie eine Maschine chartern müssen. Es geht Privatpiloten also weniger um wirtschaftlichen Gewinn, da sie in der Regel ohnehin keine kommerzielle Fluglizenz haben (es ist sogar gesetzlich geregelt, dass Privatpiloten nur ihre Selbstkosten abrechnen dürfen!). Insofern ist die Kostenbeteiligung a) verhandelbar und b) moderat. Insofern kann man nicht nur zum Selbstkostenpreis abheben, sondern sogar noch darunter, weil man sich an den Kosten ja nur beteiligt. Wenn sich gar ein oder zwei weitere Mitflieger finden, wird es noch günstiger.

Wie kommt man nun an mitnahmewillige Piloten und wie weiß man, wohin sie fliegen? Zu diesem Zweck findet man im Internet diverse Datenbanken. Im Gegensatz zu Mitfahrzentralen ist die Vermittlung in der Regel kostenlos. Aus der Datenbank kann man selbst ersehen, welcher Pilot wann wohin fliegen wird. Mit diesem setzt man sich dann direkt in Verbindung.

Falls man das gewünschte Reiseziel nicht findet, kann man selber ein Gesuch aufgeben. Auch das ist gebührenfrei. Interessant ist, dass Privatpiloten auch kleinste Provinzflugplätze anzufliegen bereit sind.

Falls der Pilot selbst kein bestimmtes Ziel hat, sondern nur Flugstunden absolvieren muss, ist es ihm egal, wohin er fliegt und kann sich nach den Wünschen des Passagiers richten. Allerdings befinden sich die meisten Flugziele, bedingt durch die relativ geringe Reisegeschwindigkeit von 180 bis 250 km/h, im Inland. Destinationen jenseits der Grenzen sind aber immer wieder vorhanden bzw. können arrangiert werden.

Mit großem Gepäck sollte man aber nicht reisen – Privatflugzeuge bieten nur einen recht begrenzten Laderaum. Und ein Bordservice ist gar nicht vorhanden, für seine Verpflegung muss jeder selbst Sorge tragen.

Und was ist mit der Sicherheit?
Zwar wird an der Bezahlung gespart, nicht aber an der Sicherheit. Der Pilot selbst muss nachweisen, dass er fliegerisch und gesundheitlich in Top-Zustand ist. Und das gilt auch für die Maschinen, wo schon der TÜV dafür sorgt, dass sie professionell gewartet und gecheckt werden. Fliegen in einer Cessna, Piper und dergleichen ist genauso verkehrssicher wie in Linienmaschinen.

Sicherlich kommt man mit einem Billigflieger günstiger von A nach B. Aber einige Nachteile haben diese dennoch:

  • Sie fliegen nur ganz bestimmte große Flughäfen an. Dadurch entstehen ggf. weitere Reisekosten.
  • Sie fliegen nicht nach Provinzflugplätzen.
  • Der Passagier muss sich nach starren Flugplänen richten, während Privatpiloten flexibler sind.
  • Es entsteht Zeitverlust durch Wartezeiten beim Einchecken und bei der Gepäckausgabe.
  • Ein Flug in einer Passagiermaschine ist nichts Besonderes, ein Mitflug in einem Privatflieger dagegen ein unvergleichliches Erlebnis – zumal als einziger Fluggast, was meistens der Fall ist.

Dem gegenüber steht oft ein immenser Zeitvorteil. Wer zum Beispiel von Frankfurt am Main nach St. Moritz zum Skifahren will, braucht mit dem Auto gut 8 Stunden. Mit dem Zug etwa dieselbe Zeit. Mit einem Linienflug geht’s auch, aber nur bis Zürich, dann mit dem Zug weiter. Zeitaufwand inklusive Abfertigung, Sicherheitskontrollen etc. in etwa vergleichbar. Mit einem Privat-Jet können Sie dagegen in einer Stunde am Ziel sein und haben auch noch die üblichen Reisestrapazen eingespart.

Hier findet man Privatpiloten-Vermittlungen im Netz:

www.privatpiloten.claranet.de
www.airshampoo.de
www.do27berlin.de/Mitfliegen/mitfliegen.html
www.mitflugzentrale.de
www.mitflieger-gesucht.de




































Impressum:                 Kontakt:
Urlaub zum Nulltarif oder